Abrechnungszyklus und Zählerstandermittlung

Da die Vergütung des KWK-Stromes aus mehreren Bestandteilen besteht und auch steuerliche Aspekte berücksichtigen muss, erläutern wir Ihnen hier die wesentlichen Inhalte der Abrechnung.

Abrechnungsprüfung der Stromeinspeisung

Die Abrechnung Ihres Strombezuges durch Ihren Lieferanten ist im Prinzip unabhängig von der Abrechnung des KWK-Stromes durch uns als den Netzbetreiber. Die Abrechnung der eingespeisten oder selbstverbrauchten KWK-Strommengen durch die enercity Netz GmbH findet immer zum 31.12. eines Jahres statt.

Wir werden Ihnen dazu in der Regel im Dezember eine Ablesekarte für Bezug und Einspeisung zusenden, verbunden mit der Bitte, diese ausgefüllt und unterschrieben zurückzusenden. Die von Ihnen bezogene Strommenge wird dann an Ihren Stromlieferanten weitergeleitet. Die eingespeisten KWK-Strommengen rechnen wir als Netzbetreiber mit Ihnen ab.

Auf dieser Ablesekarte steht u.a. die Zählernummer des Zählers, der abgelesen werden muss. Der Zähler an der Übergabestelle kann zwei Energierichtungen zählen, Ihren Bezug aus dem Netz und Ihre Einspeisung in unser Netz. Auf der Ablesekarte für diesen Zähler finden Sie die Begriffe H1 und H3. H1 steht dann für Ihren Strombezug; H3 steht für Ihre Stromeinspeisung in unser Netz. Sofern vorhanden, bitten wie Sie uns auch den Zählerstand des Produktionszählers (er wird auch Gesamtstromzählers genannt) mitzuteilen.

Gerne können Sie uns die Zählerstände per Internet mitteilen.

Rechnung

Bei der Abrechnung müssen wir aus umsatzsteuerlichen Gründen das „Prinzip der Hin- und Rücklieferung" anwenden. Wir tun also einmal so, als ob Sie uns den ganzen produzierten Strom liefern, und dann tun wir so, als ob wir Ihnen den von Ihnen selbst verbrauchten BHKW-Strom zurück geliefert hätten.

Produzierte Mengen (unabhängig ob diese Mengen eingespeist oder im Objekt verbraucht werden) werden vollständig mit dem üblichen Preis, den vermiedenen Netznutzungsentgelten sowie dem KWK-Zuschlag für eingespeiste Mengen (bei Anlagen mit einer Leistung bis 50 kW: 8 ct/kWh) vergütet. Selbst verbrauchte Mengen stellen wir Ihnen mit dem üblichen Preis, den vermiedenen Netznutzungsentgelten, sowie dem überzahlten KWK-Zuschlag (4 ct/kWh) Preis wieder in Rechnung.

Wir müssen bei der Abrechnung von KWK-Strommengen zwei Fälle unterscheiden. Zum einen die Abrechnung für umsatzsteuerpflichtige Betreiber und zum anderen die Abrechnung für umsatzsteuerbefreite Betreiber von KWK-Anlagen. Bei steuerpflichtigen Anlagenbetreibern zahlen wir zusätzlich zur eigentlichen Vergütung auch die Umsatzsteuer mit aus. Sind Sie als sogenannter Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit, zahlen wir die Vergütung ohne Umsatzsteuer aus.

Natürlich können Sie in beiden Fällen monatliche Abschlagszahlungen für die Einspeisung mit uns vereinbaren.